• Kirche St. Walburga mit dem Pfarrhaus in Gornhofen
    Quelle: Daniela Simonazzi
  • Pfarrkirche St. Walburga in Gornhofen
    Quelle: Daniela Simonazzi
  • Ortsschild von Gornhofen
    Quelle: Daniela Simonazzi
  • Weihnachskrippe in der Pfarrkirche St. Walburga in Gornhofen
    Quelle: Daniela Simonazzi
  • Pfarrkirche St. Walburga in Gornhofen
    Quelle: Daniela Simonazzi

 

Katholische Kirchengemeinde St. Walburga in Gornhofen

Die katholische Kirchengemeinde St. Walburga in Gornhofen ist Teil der Seelsorgeeinheit Ravensburg-Süd. Wir sind eine Pfarrei mitten im Grünen, umgeben von Kirschbäumen, Apfelbäumen und Hopfenplantage. Neben Gornhofen gehören die Weiler Bauren, Blaser, Bottenreute, Bruggen, Christushof, Fildenmoos, Kögel, Obersulgen, Obertennenmoos, Schwärzach, Tennenmoos und Vordersolbach zur Kirchengemeinde.

Unsere Kirchengemeinde kann auf eine lange, traditionsreiche Geschichte zurückblicken, die eng mit dem Kloster Weißenau verbunden ist. Gornhofen wurde erstmals 1171 als "Gailenhoven" urkundlich erwähnt. Im 12. Jahrhundert befand sich der Ort im Besitz des Adelsgeschlechts der Schenken von Schmalegg. Diese verkauften Gornhofen 1265 an das Kloster Weißenau.

Die Kirche St. Walburga und Ottilia wurde 1171 erbaut. 1728 wurde das ursprüngliche Kirchenschiff abgebrochen und in den Jahren 1729 bis 1746 neu errichtet. Der Chor und der Kirchturm stammen noch aus dem 12. Jahrhundert.

Namenspatronin der Kirchengemeinde Gornhofen ist die Heilige Walburga, eine Benediktinerin und Äbtissin des Klosters Heidenheim. Walburga wird als Schutzheilige der Seeleute sowie als Schutzheilige gegen den Sturm und gegen Krankheiten, Seuchen, Tollwut, Hungersnot und Missernten verehrt. Walburga wurde wohl um das Jahr 710 im südenglischen Wessex geboren und starb vermutlich 779 im schwäbischen Heidenheim. Etwa um das Jahr 735 wurde Walburga von ihrem Onkel Bonifatius als Missionarin in das heutige Deutschland gerufen. Zunächst lebte sie vermutlich als Nonne im Kloster in Tauberbischofsheim, später kam sie nach Heidenheim. Sie wandelte das dortige Männerkloster in ein benediktinisches Doppelkloster um, wirkte als Äbtissin des Frauenklosters und half beim weiteren Ausbau dieses Missionsstützpunktes.

Um das Jahr 870 wurde Walburga durch Papst Hadrian II. heiliggesprochen. Sie soll während ihres Lebens mindestens zwei Wunder vollbracht haben: Einmal soll sie ein Kind mit Hilfe dreier Ähren vor dem Verhungern gerettet haben, ein anderes Mal erfolgreich einen tollwütigen Hund beruhigt haben. Darüber hinaus wird auch von verschiedenen Krankenheilungen berichtet.

Ansprechpartner in der Kirchengemeinde

Leiter der Kirchengemeinde Gornhofen ist Pfarrer Gunnar Sohl. Ihm zur Seite stehen Pfarrer Safi Powath sowie die übrigen Mitarbeiter:innen des Pastoralteams. Das Pfarrbüro der Kirchengemeinde befindet sich in Obereschach.

Die Website der Kirchengemeinde Gornhofen erreichen Sie auch direkt über www.kath-kirche-gornhofen.de.